Gesellschaft

Geografie und Topografie

Die koreanische Halbinsel (33˚  - 43˚ Breitengrad; 124˚-132˚Längengrad) liegt im Zentrum von Nordostasien. China ist der westliche und Japan der östliche Nachbar. Die Halbinsel ist 950 km lang und 540 km breit und umfasst insgesamt 223.405 km2, davon entfallen 100.283, 9 km2 auf Südkorea (2014). Im Norden ist die Halbinsel mit dem asiatischen Kontinent verbunden. Die Landschaft Koreas ist zu 70% gebirgig, aber nur 15% der Berge sind höher als 1000 m, 65% der Berge sind niedriger als 500 m.

Der östliche Teil des Taebaeksan-Gebirges, das als das Rückgrat der koreanischen Halbinsel bezeichnet wird, ist höher als der westliche. Alle Flüsse entspringen in den hohen Bergen im Osten und münden in das West- und Südmeer. Die Ebenen in den Flusstälern eignen sich sehr gut für den Getreideanbau. Das Klima, das maßgeblich durch den gebirgigen Ostteil der Halbinsel geprägt ist, hat die Lebensgewohnheit der Menschen stark geprägt. Diejenigen, die im östlichen Hochgebirge leben, müssen im Hinblick auf Transportmöglichkeiten so manche Unbequemlichkeit in Kauf nehmen, da der Osten im Vergleich zum Westen des Landes weniger entwickelt ist. Das hat aber wiederum den Vorteil, dass die Natur dort ursprünglicher geblieben ist. Deshalb ist der gebirgige Osten des Landes für viele heute ein beliebtes Reiseziel.