Leben in Korea

Seit sie sich in vorhistorischer Zeit in dem Gebiet, das heute als die koreanische Halbinsel bekannt ist, angesiedelt haben, entwickelten die Koreaner eine einzigartige Kultur, die ihren Ausdruck findet in der Art und Weise sich zu kleiden, Mahlzeiten zuzubereiten und den Alltag zu bestreiten. Diese Traditionen sind ein Spiegelbild der Natur ihres Heimatlandes, das von Hügeln und Bergen bedeckt, an drei Seiten von Meer umgeben ist und vier ausgeprägte Jahreszeiten hat.

Die Koreaner haben einzigartige Techniken entwickelt, um ihre Häuser so zu bauen, dass sie ihre Bauweise an die Natur anpassen; so bieten sie den Bewohnern den besten Schutz. Ein besonderes Merkmal des Hanok, des traditionellen koreanischen Hauses, ist eine Fußbodenheizung, Ondol, was wörtlich übersetzt „heiße Steine“ bedeutet. Diese Heizmethode war in Korea schon in prähistorischer Zeit üblich. Man leitete die Wärme von der Feuerstelle in der Küche durch Rohre (Gudeul), die unter den Steinböden der einzelnen Räume verliefen, weiter. Die Rohre wurden so verlegt, dass sie zum Kamin führten, damit der Rauch abziehen konnte.