Kunst

Den Klang von Frühlingsschnee malen

Eberhard Ross (Foto: Rainer Rippe)

„Es ist nur eine einzige initiale Linie – von da an wächst die Zeichnung aus sich selbst.“ So beschreibt der Künstler Eberhard Ross den Entstehungsprozess eines seiner Werke in dem Video „Organic Geometries“, das er Anfang September 2013 im Goethe-Institut in Seoul präsentiert. Man sieht darin, wie er eine Leinwand mit bereits getrockneter gelber Farbe schwarz übermalt, und in die noch feuchte Schicht mit einem Metallstift eine lange Gerade ritzt. Viele weitere lange Linien und Bögen verästeln sich nach und nach zu unzähligen kurzen, bis schließlich ein unfassbares Gewirr von gelben «Strichen» das Schwarz durchdringt.

Gleichzeitig erklingt im Hintergrund eine Improvisation des Jazz-Pianisten Keith Jarrett, der – ähnlich wie Ross – aus einer ursprünglichen Note ein Geflecht von Tönen erschafft. Die Klänge des einen inspirieren die Bilder des anderen schon seit langem, und das Münchener Label ECM veröffentlicht nicht nur Jarretts Musik, sondern verwendet auch Werke von Eberhard Ross als Albumcover für CDs.

Am Ende dieser Veranstaltung über das Verhältnis von Bildender Kunst zur Musik kommt jemand aus dem Publikum auf Ross zu und gibt ihm eine CD des koreanischen Musikers Hwang Byungki (황병기). „Hören Sie sich das mal an“, sagt er. „Ich glaube, das könnte Ihnen gefallen.“ Zurück in Deutschland legt Ross die CD in seinen Spieler und ist sofort ergriffen von dem, was da aus seinem Lautsprecher kommt. Es sind Sanjos, instrumentale Solosuiten, die Ende des 19. Jahrhunderts als Improvisationsform entstanden, gespielt von einem Meister der Gayageum (가야금), einer zwölfsaitigen Wölbbrettzither.

Eberhard Ross (links) mit Hwang Byungki (Foto: Rainer Rippe)

Ein Jahr später ist Ross wieder in Korea – dieses Mal gleich für drei Monate auf Einladung des Youngeun Museum of Contemporary Art. In Gwangju in der Provinz Gyeonggi ist er völlig ungestört und stürzt sich in die Arbeit. In wenigen Wochen entstehen über 60 Bilder – dieses Mal zum Klang von Hwang Byungkis „verstreuten Melodien“, wie Sanjos auch bezeichnet werden.

Die Technik ist immer gleich: Ross ritzt mit einem spitzen Instrument Spuren in feuchte Ölfarbe und macht auf diese Weise eine Untermalung partiell wieder sichtbar. Ihm bleiben dafür maximal 48 Stunden, dann trocknet die Übermalung. In der begrenzten Zeit, die ihm zur Verfügung steht, arbeitet er stundenlang ohne Unterlass, um ein einheitliches, gleichmäßiges Werk zu schaffen: „Es ist der Prozess – ich vergesse alles. Vergesse zu zu trinken, zu essen – und leere meinen Geist.“ Diese quasi meditative Arbeitsweise harmoniert spürbar mit den Sanjos von Hwang Byungki.

„Spring Snow“ von Eberhard Ross (Foto: Rainer Rippe)

Gertrude Steins Forderung „A writer should write with his eyes and a painter paint with his ears” beherzigt Ross in seinem Schaffensprozess.„Sanjos – Luminescence – Think of your eyes as ears” ist denn auch der Titel der Ausstellung seiner in Korea entstanden Bilder, die noch bis zum 9. Januar 2015 in der JJ Joong Jung Gallery in Seoul gezeigt wird.

Das Leuchten, auf das sich der Untertitel „Luminescence“ bezieht, entsteht bei den meisten Bildern durch die Übermalung einer helleren Farbe mit einer dunkleren. Das Bild leuchtet durch das Freilegen der unteren Schicht quasi aus sich heraus.

Ein anderer Effekt zeigt sich beim Betrachten eines Bildes, das von Hwang Byungkis Sanjo „Spring Snow“ inspiriert wurde: Auf einer grünen Untermalung wirkt das später aufgetragene Weiß aus der Nähe betrachtet wie eine Schneedecke. Je weiter man sich von dem Bild entfernt, desto mehr schimmert das frühlingshafte Grün durch.'

Bei der Ausstellungseröffnung am 18. Dezember 2014 ist Hwang Byungki Ehrengast und überreicht Eberhard Ross seine neue CD – gut möglich, dass sie eine Inspirationsquelle für weitere Bilder sein wird.

Hwang Byungki (links) und Eberhard Ross (Foto: Rainer Rippe)

„Spring Snow“ (Foto: Rainer Rippe)

JJ Joong Jung Gallery: http://jjjoongjung.com
Stadtplan: http://goo.gl/Iz24E5

Eberhard Ross: www.eberhard-ross.de
Video „Organic Geometries“: http://vimeo.com/41009283

Hwang Byungki: http://www.bkhwang.com
Video „Spring Snow“: https://www.youtube.com/watch?v=Ts2SOQBbTPs

Youngeun Museum of Contemporary Art: http://www.youngeunmuseum.org
Anfahrt: http://english.visitkorea.or.kr/enu/SI/SI_EN_3_1_1_1.jsp?cid=1351829

Ähnliche Beiträge

Kunst

PARTI-cipation VI 2017 Seoul

Galerie Hafemann (Wiesbaden) zu Gast in der Gallery SoSo (Seoul)

Kunst

Die Illusionsmalerei des Kim Young-bae

Über eine Ausstellung in der Königsteiner Galerie Uhn

Kaleidoskop Kunst

Gratis isst, wer lustig ist– kein Witz!

Im Gespräch mit dem Künstler Byung Chul Kim über seine Kunstprojekte "Humor-Restaurant", "Performance-Hotel" und "Performance-Express"