Tourismus

Seoul, die Hauptstadt der Republik Korea, ist selbst ein wichtiger Teil von Koreas kulturellem Erbe. Für Ausländer, die Korea besuchen, ist Seoul die Hauptattraktion. Die Hauptstadt ist heute eine der größten modernen Metropolen der Welt. In der Innenstadt, die von einer 600 Jahre altenhistorischen Stadtmauer umgeben ist, sind jedoch noch historische Königspaläste, Festungstore und traditionelle Wohnviertel erhalten, die zu dem historischen Kulturerbe gehören.

Jongno und Cheonggyecheon

Die beiden Viertel Jongno und Myeong-dong spiegelten in den 1970er und 1980er Jahren den wirtschaftlichen Aufschwung, die kulturelle Lebendigkeit Seouls und die neuen Trends wider. Zwischen Jongmo 2 (i)-ga und 3 (sam)-ga befanden und befinden sich immer noch Koreas älteste Filmtheater, die größten Buchläden und renommierte private Bildungseinrichtungen, zu denen auch Sprachschulen gehören. Aus diesem Grund sind beide Bezirke stark von studentischem Leben geprägt.

Cheonggyecheon, ein kleiner geschichtsträchtiger Fluss, der mitten durch Seoul fließt, wurde vor einigen Jahren umgestaltet und entwickelte sich danach schnell zu einer der größten Attraktionen der Stadt. In früheren Zeiten war er eine willkommene Wasserquelle für die Anwohner und Frauen zum Wäschewaschen, aber in den 1950er Jahren wurde er unter die Erde geleitet und durch den Bau einer Straßenüberführung unsichtbar gemacht. Diese Baumaßnahme galt als Symbol der aufstrebenden Industrie Koreas in den 1960er und 1970er Jahren. Dieser Überbau wurde 2003 im Rahmen des Projekts zur erneuten Sichtbarmachung des ursprünglichen Flusslaufes wieder abgerissen.