Öffentliche Ausschreibung „PROJECT ON" 2020

Öffentliche Ausschreibung „PROJECT ON" 2020

[for English see below]

Aufruf des Koreanischen Kulturzentrums (Kulturabteilung der Botschaft der Republik Korea) zum Einreichen von Werken zur Ausstellung in seiner gallery damdam.

Das 2017 initiierte "Project ON"ist ein öffentliches Kunstausschreibungsprogramm, das in den vergangen drei Jahren 25 Künstler*innen in sechs Ausstellungen die Gelegenheit zur Präsentation ihrer Werke in Berlin, einem Zentrum der zeitgenössischen Kunst, bot und einen Beitrag zur Föderung des koreanisch-deutschen Kunstaustausches leistet. 

1. Thema der öffentlichen Ausschreibung: "Woher weht der Wind und wohin?"

Jahrhunderte lang hing es von den Winden ab, wie sich Gold, Gewürze und Getreide, aber auch das Wissen und die Kultur der verschiedenen Zivillisationen über den Planeten Erde verteilten. Die intime Kenntnis der trade winds, die die Segelschiffe über die Weltmeere trieben, war sowohl für Händler als auch für die Königinnen und Kaiser Voraussetzung für den Aufbau ihrer Flotten und Imperien. Das Wissen, woher und wohin der Wind weht, ist das Erbe des Skalavenhandels, aber auch der Aristokraten unter den Freibeutern, wie Willian Dampier (1651-1715), die mit ihren Piraterien und Entdeckungsfahrten wesentliche Grundlagen des modernen Handels und der modernen Kartographie geschaffen haben. 

Die dominante neuzeitliche Philosophie in Europa ist tief geprägt durch territoriales Denken. Demgegenüber steht die gleitende poetische Philosophie eines Edouard Glissant. Seine Idee von einer "Poetik der Relationen" ist ganz vom Ozeanischen wie Pazifischen und deren Bewergungen bestimmt. Was, wenn wir alle auf Inseln leben und künftig alles darauf ankommt, wie zwischen ihnen kommuniziert wird, wie wir uns rasch und sicher zwischen ihnen bewegen? Navigation wird darin zu einer herausragenden und unverzichtbaren Kulturtechnik . 

Die Weltanschauungen des alten Europas haben Verganenheit. Sie sind Erinnerung geworden. Das "Project ON" fordert dazu auf, die hohe Kunst des Lebens der Winde wieder zu erlernen. Verstehen zu können, woher und wohin der Wind weht, wird wieder lebenswichtig für eine Zukunft, die erneut und entscheidend aus der Perspektive der Weltmeere bestimmt wird. Korea hat eine starke Verbindung zum Pazifik. Von dort aus lassen sich neue Identitäten, neue Zukünfte als Möglichkeitsräume eintwickeln. Das ist eine Herausforderung für die Künste. 

- Dr. Prof. Siegfried Zielinski 

2. Art der Ausstellung: Gruppenausstellung

  • Die Werke von maximal sechs Personen werden ausgewählt und in Form einer Gruppenausstellung gezeigt. 
  • Es besteht auch die Möglichkeit der Bewerbung durch Künstlergruppen

3. Ausstellungszeitraum

  • Mitte Juli bis Ende August 2020

4. Bewerberkreis

  • Einzelpersonen oder Gruppen, die bereits Ausstellungserfahrung im In- oder Ausland (mehr als ein Mal) vorweisen können
  • Im Falle der Bewerbung durch einen Kurator/ eine Kuratorin müssen die Namen der ausgewählten Künstler*innen, Informationen zum Ausstellungsaufbau und zum Budget sowie ein fertiger Ausstellungsplan eingereicht werden

5. Bewerbungszeitraum

  • 13. Januar – 2. Februar 2020

6. Einzureichende Unterlagen

  • Vollständig ausgefülltes Bewerbungsformular (Download des Formulars in Form der angehängten Datei Opencall_gallery_damdam_2020.pdf unten auf dieser Website)
  • Lebenslauf von maximal 300 Wörtern
  • Portfolio im DIN-A4-Format (unter den Werken Angabe von Titel, Material, Größe, Entstehungsjahr und bei Bedarf auch des Technical Riders; pro Werk nicht mehr als 3 Abbildungen, höchstens 5 Werke)
    * Im Falle von noch nicht realisierten Werken Einreichen einer Skizze oder eines detaillierten Werkplans (1 DIN-A4-Seite)
    * Eingereichte Videos sollten eine Länge von maximal 5 Minuten haben und in Form eines Links und im Portfolio in Form eines Film-Stills oder Fotos eingereicht werden (bei Filmen, Sound- oder Performancewerken)
  • Erläuterungen zum Werk von maximal 300
  • Ausstellungsplan von maximal 500 Wörtern (nur im Falle der Bewerbung durch eine Gruppe oder durch einen Kurator/ eine Kuratorin)
    * Verfassen der Dokumente entweder auf Deutsch oder Englisch
    * Zusendung sämtlicher Bewerbungsunterlagen gebündelt in einer PDF-Datei, deren Größe maximal 10 MB betragen sollte (Dateiname: Künstlername_2020.pdf)

7. Auswahlverfahren und Veröffentlichung der Ergebnisse

  • Auswahl der Künstler*innen durch eine Jury, die sich aus internen und externen Mitgliedern zusammensetzt
    * Dr. Britta Schmitz, Dr. Siegfried Ziellinski, Ka Hee Jeong
  • Anfang März 2019 Bekanntgabe der ausgewählten Künstler*innen auf der Website des Koreanischen Kulturzentrums

8. Art der Unterstützung

  • Pro Person maximal 800 Euro (beschränkt sich auf Transportkosten, Reisekosten, Materialkosten)
    * Die Höhe der finanziellen Unterstützung unterscheidet sich je nach dem Wohnsitz des oder der Bewerber*in   
  • Werbemaßnahmen für die Ausstellung, Durchführung der Vernissage, Auf- und Abbau der Werke
     

9. Einreichen der Bewerbungsunterlagen

  • Per E-Mail: projekte@kulturkorea.org (bitte Folgendes in der Betreffzeile angeben: Name des Künstlers/ bzw. der Gruppe 2020)
  • Bewerbung per Post oder durch persönliche Abgabe der Unterlagen nicht möglich
    * Unvollständige Unterlagen können beim Auswahlverfahren nicht berücksichtigt werden.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an die Kuratorin des Koreanischen Kulturzentrums Frau Ka Hee Jeong (kahee.jeong@kulturkorea.org).

[English Version]


Open Call <PROJECT ON 7>

The Korean Cultural Center in Germany is offering artists an opportunity to exhibit in our galley space, gallery damdam. This open call program <Project ON>, which launched in 2017, has started to provide more opportunities for artists to showcase their work in the capital of contemporary art, Berlin, Germany. Furthermore, it is a project initiated to promote an exchange between the Korean and German art scene.

We cordially invite artists and curators to submit their application.

1. Competition theme: where does the wind blow and where does it go? 

For centuries, it depended on the winds that gold, spices, and grain, as well as the knowledge and culture of various civilizations spread across planet Earth. The intimate knowledge of the trade winds, that drove sailing ships across the world's oceans, was an important prerequisite for queens, emperors, and merchants to establish their own empires and fleets. The knowledge of where from and where to the wind blows is the legacy of the slave trade, but also of the aristocrats among the buccaneer, such as William Dampier (1651-1715) who with their piracy and voyages of discovery created essential foundations of modern trade and cartography.

The dominant modern philosophy in Europe is deeply influenced by imperialism. On the contrary, there is the drifting poetic philosophy of Édouard Glissant. His idea of "Poetics of Relations" is entirely determined by the ocean, such as the Pacific, as well as the movements of the current. What if we all lived on islands in the future and everything depended on how we communicate between each other and how quickly and safely we moved between the islands? Navigating would become a major and indispensable cultural technique.

The worldviews of old Europe have a past. They've become memories. Project ON urges artists to re-learn “how to read winds”. Understanding where the wind is blowing from and where it is blowing to becomes vital for a future that will be decisively determined from the perspective of the oceans once again. Korea has a strong connection to the Pacific. From there, new identities, new futures can be developed as spaces of possibility. It's a challenge for the arts. 
- Dr. Prof. Siegfried Zielinski

2. Exhibition method: Group exhibition

  • In case individuals are selected, a maximal of 6 artists will be chosen to exhibit as a group
  • May apply as a group

3. Exhibition Period

  • From mid-July 2020 to the end of August (exact dates to be announced following final selection)

4. Eligibility 

  • Individuals and groups who have exhibited more than once at home or abroad
  • Complete application required for curator applications, which includes names of selected artists, installation, budget, and exhibition plan

5. Application Period

  • January 13 - February 2, 2020

6. Submission documents

  • Application (download the attached file "Opencall_gallery_damdam_2020.pdf" at the bottom of the homepage)
  • Narrative resume, maximum 300 words
  • A4 size portfolio (title, material, size, year of production, fill in technique rider if necessary, and up to 5 works with 3 or less images per work)
    * Work that has not yet been produced should be submitted on one A4 sheet of sketch with detailed work plan explanation
    * Edit the video file to 5 minutes or less and submit as a link to the portfolio with film-still (for video, sound and performance works)
  • Work description in 300 words or less (explain how the theme and your artwork are connected)
  • Exhibition plan, in 500 words, no more than 2 A4 sheets (only when applying as group or curator)
    * Documents can be written in either German or English.
    * All submitted documents should be submitted as a PDF file (10MB or less) (file name: "Artist name_2020.pdf or "name of the group representative_2020.pdf")

7. Selection and announcement of results

  • Selected through an exhibition judging committee comprised of external and internal judges at the Cultural Center
    * Dr. Britta Schmitz, Dr. Prof. Siegfired Ziellinski, Ka Hee Jeong
  • Announcement on the website of Cultural Center in early March 2020

8. Supported Items

  • Up to 800 Euro per person provided in support (transportation, travel expenses, work materials only) 
    * Amount of financial support differs depending on home region of the applicant
  • Promotion, opening ceremony, installation, and withdrawal

9. How to Submit

  • E-mail: projekte@kulturkorea.org (Subject line: "Artist Name 2020 or Group Name 2020", PDF file size up to 10MB)
    * Applications submitted with insufficient documents will not be considered
    * No mail or in-person inquiries
    * For further inquiries about the competition, please contact Jeong, Ka Hee (kahee.jeong@kulturkorea.org)