Musik

JazzKorea Festival 2019: van Plein / Soojin Suh Chordless Quartet (Opening)

Veranstaltungsdatum
Donnerstag, 14. November 2019 / 19:00
Ort

Kesselhaus in der Kulturbrauerei
Knaackstraße 97 oder Sredzkistraße 1
10435 Berlin

Eintritt
VVK: 8 Euro (zzgl. VVK-Gebühren), AK: 12 Euro
JazzKorea Festival 2019: van Plein / Soojin Suh Chordless Quartet (Opening)

van Plein

Han Dongil 한동일, Gitarre
Oh Wonseok 오원석, Bass
Kim Jonghyun 김종현, Schlagzeug

Van Pleins Musik basiert auf zeitgenössischem Jazz, verpackt in Fusion-Sounds mit einem Hauch von Rock, und nimmt den Zuhörer mit auf eine sanfte und emotionale Achterbahnfahrt, wie man sie vorher noch nicht erlebt hat. So zumindest beschreibt die Gruppe um den Gitarristen Han Dongil, der am Conservatorium van Amsterdam studiert hat,  selbst ihre Musik. Van Pleins Mischung aus Funk, Rock, Jazz und Blues besticht unbestreitbar durch höchste Spielfreude, Virtuosität und Groove, welche die Zuhörer von ihren Plätzen reißen wird. Die Newcomer van Plein haben 2018 ihr erstes Studioalbum „Proudest Month Ever“ veröffentlicht und in diesem Jahr mit „We Will Meet Again“ gleich ein zweites Album nachgelegt. Die Arrangements ihrer Kompositionen klingen angenehm unverbraucht, frisch und lebendig. Durch die schlanke Trio-Besetzung erhalten sich die drei den benötigten klanglichen Freiraum. Bei solch einer enormen Energie wäre für weitere Musiker eigentlich auch kein Platz mehr.

14.11. | 19.00 Uhr | Berlin, Kesselhaus in der Kulturbrauerei
16.11. | 18.00 Uhr | Ankara, Çankaya Sahne
18.11. | 18.30 Uhr | Bukarest, Arcub-Sala Mare

van Plein

 

Soojin Suh Chordless Quartet

Suh Soo Jin 서수진, Schlagzeug, Komposition
Ko Daniel 고다니엘, Altsaxofon
Song Hachul 송하철, Sopransaxofon, Tenorsaxofon
Kim Young Hoo 김영후, Kontrabass

Suh Soojin gilt als eine der vielversprechendsten Schlagzeugerinnen Koreas. Mit fünf Jahren begann sie Klavier, mit siebzehn Schlagzeug zu spielen. Sie studierte am City College of New York, kehrte nach ihrem Abschluss zurück nach Seoul und arbeitet seitdem als Freelancerin mit zahlreichen Musiker*innen zusammen. Als „Side-woman“ hat sie bereits an mehr als 20 Alben mitgewirkt und als Bandleaderin mit „Strange Liberation“ 2018 ihr zweites Album veröffentlicht. Mit dem Stück „Narcissus“ gewann sie einen Preis bei der International Song Writing Competition 2018. Sie ist Mitglied der Gruppe Near East Quartet (NEQ), die letztes Jahr ein Album bei einem der renommiertesten deutschen Jazz-Label (ECM) veröffentlichte. Mit ihrem Chordless Quartet befreit sich Suh Soojin auf „Strange Liberation“ komplett von mehrstimmigen Harmonie-Instrumenten. Im Zusammenspiel mit Ko Daniel (mit dem Titel „Rising Star“ 2018 vom koreanische Jazzmagazin jazzpeople ausgezeichnet), Song Hachul und Kim Young Hoo (aka Hoo Kim), versammelt sie absolute Top-Musiker um sich, mit denen sie die Grenzen der Freiheit auslotet. Suh Soojin weist aber auch darauf hin, dass Freiheit Verantwortung bedeutet, denn Freiheit ohne Rücksicht auf andere kann in Gewalt umschlagen. Das Grundkonzept aller Kompositionen des Chordless Quartet besteht in dieser Betrachtung von Freiheit mit gegenseitiger Rücksichtsnahme.

14.11. | 19.00 Uhr | Berlin, Kesselhaus in der Kulturbrauerei
17.11. | 21.00 Uhr | Berlin, b-flat Acoustic Music & Jazz Club
19.11. | 19.00 Uhr | Rom, Korean Cultural Center
20.11. | 20.00 Uhr | Istanbul, Akbank Sanat
22.11. | 19.00 Uhr | Budapest, Korean Cultural Center

Soojin Suh

 

Für weitere Infos zu JazzKorea 2019 siehe auch unsere Projektwebseite unter jazzkorea.kulturkorea.org