Literatur

LITERATUR-TALK mit Hye-Young Pyun

Veranstaltungsdatum
Freitag, 12. November 2021 / 19:00
Ort

Koreanisches Kulturzentrum
- Space GODO -
und 
Online (Videoaufzeichnung ab Mitte Nov.)

Eintritt
frei

+++ Informationen zu den Corona-Schutzmaßnahmen +++

Bitte beachten Sie VOR Anmeldung und VOR Ihrem Veranstaltungsbesuch alle Informationen zu den Corona-Schutzmaßnahmen und die damit verbundenen Voraussetzungen für eine Teilnahme, insbesondere die Regelungen für Geimpfte und Genesene auf der Seite des Regierenden Bürgermeisters von Berlin - Senatskanzlei.

Für alle Interessierten besteht unter Einhaltung der 2G-Regel (Zutritt nur für Geimpfte oder Genesene / Nachweis bei Einlass) von nun an (wieder) die Möglichkeit, in den Räumlichkeiten des Koreanischen Kulturzentrums an der Veranstaltung teilzunehmen. Hierfür ist eine Anmeldung (s.o.) unter Angabe personenbezogener Daten erforderlich. Wir möchten Sie bitten, sich am Veranstaltungsabend ab 18:30 Uhr einzufinden, um einen reibungslosen Einlass und pünktlichen Veranstaltungsbeginn sicherzustellen. Halten Sie den entsprechenden Nachweis und Ihren Personalausweis am Veranstaltungsabend bitte bereit. 

Die 2G-Regel ermöglicht eine Teilnahme unter Verzicht auf das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes sowie auf die Einhaltung von Abstandsregeln. Die Ausnahmen für diesen Personenkreis gelten allerdings nur, sofern diese keine typischen Symptome, die auf eine Erkrankung mit COVID-19 im Sinne der dafür jeweils aktuellen Kriterien des Robert Koch-Instituts hinweisen, aufweisen.



Der Roman

„Der Riss“ (2019)
Kann das Leben einen so tiefen Riss bekommen, dass man durch ihn hinabstürzt und darin verschwindet? Ogi hat Schuld an dem Unfall, durch den seine Frau getötet wurde. Im Haus seiner Schwiegermutter vegetiert er nun schwer verletzt vor sich hin. Seine Welt schrumpft zu dem Bett, in dem er liegt. Im Inneren halten beunruhigende Gedanken an seine Frau ihn gefangen. Draußen verwandelt sich ihr üppiger Garten in einen welken Orten, entstellt von dunklen Löchern, die die Schwiegermutter wie besessen gräbt. Was verbirgt sich hinter der unheimlichen Obsession für den Garten? Ein so kafkaesker wie hypnotisierender Roman von den verstörenden Rissen, die Einsamkeit, Schuld und Entwurzelung im Leben hinterlassen können.

Pressestimmen
»Eine mutige, verstörende und von Licht und Schatten geprägte Erzählung.« (Galore,17. Mai 2019)
»Eine so ungewöhnlich wie gewitzt dramatisierte, im unterhaltsamsten Sinne ›böse‹ Reflexion zum Thema Abhängigkeit – und zugleich ein Psychogramm, das die Abgründe, die in alltäglichen Beziehungen lauern können, auf so unerbittliche wie kreative Weise ausleuchtet.« (Ulrich Noller, WDR)


Die Autorin

Pyun Hye-Young wurde 1972 in Seoul geboren. Nach drei Universitätsabschlüssen arbeitete sie als Büroangestellte, bevor sie 2000 mit einer Kurzgeschichte debütierte, die in Korea sofort große Beachtung fand. Für ihr Werk wurde sie mit den renommiertesten Literaturpreisen Südkoreas ausgezeichnet, darunter der Dong-in Literary Award 2011, der Yi-sang Literaturpreis 2014 und der Hyundae Munhak Award 2015. Sie veröffentlicht Kurzgeschichten u.a. im New Yorker und Harper's Magazine. Sie lebt in Seoul/Korea.


Das Podium

Pyun Hye-Young
Moderation: Gregor Dotzauer (Literaturkritiker, Der Tagesspiegel)
Sprecherin: Regina Gisbertz (Schauspielerin)
Dolmetscherin: Irene Maier

Hinweise

  • Die Autorin wird das Buch im Anschluss an die Lesung signieren. Da es keinen Bücherstand vor Ort gibt, müssten Sie Ihr Buch bitte mitbringen, wenn Sie es signieren lassen möchten. 
  • Für diejenigen, die nicht persönlich an der Lesung teilnehmen können, besteht von Mitte November bis Mitte Dezember die Möglichkeit, die Aufzeichnung der Lesung über unsere Streaming-Plattform K-Movie Base abzurufen.
  • Wir möchten Sie zudem darauf aufmerksam machen, dass die Autorin am 09. November in Hamburg und am 10. November in Göttingen zu Gast sein wird. Weitere Informationen stehen auf der Seite des Generalkonsulats der Republik Korea zur Verfügung.


Wir freuen uns auf Ihren Besuch!