Literatur

Online-Lesekreis im August

Veranstaltungsdatum
Wednesday, 05. August 2020 / 18:00
Ort

Online via Jitsi Meet

Online-Lesekreis im August

    Online-Chat: Hinweise zum Lesekreis in Zeiten von Corona:

    WIE? WO? WANN?

    Aufgrund der aktuellen Situation findet der Lesekreis derzeit NICHT in den Räumlichkeiten des Koreanischen Kulturzentrums, sondern ONLINE statt.

    Der Roman "Menschenwerk" (2017) von der preisgekrönten Autorin Han Kang ist Grundlage für das Gespräch. Teilnehmer*innen des Lesekreises sollten das Buch vorab gelesen haben, um sich am Lesekreis-Abend an der Diskussion beteiligen zu können. 

    Unter der Voraussetzung einer VERBINDLICHEN TEILNAHME am Lesekreis-Chat möchten wir Ihnen Gelegenheit geben, das Buch kostenlos bei uns zu beziehen. Da wir nur über eine begrenzte Anzahl an Exemplaren verfügen, möchten wir sicherstellen, dass diejenigen das Buch erhalten, die es als Grundlage für die Online-Diskussion im August auch tatsächlich benötigen.
    Interessierte können das Buch unter Vorbestellung reservieren und im Rahmen der Öffnungszeiten am Empfang des Koreanischen Kulturzentrums abholen. Wir werden es dort auf Ihren Namen hinterlegen (bitte beachten Sie die aktuell geänderten Öffnungszeiten).


    Das Lesekreis-Gespräch findet am 5. August um 18:00 Uhr per ONLINE-CHAT über die Kommunikationsplattform Jitsi Meet statt. Für die Teilnahme am Gespräch sind weder Anmeldung noch Installation erforderlich.
     


    Technische Voraussetzungen:

    • Mikrofon und Kamera (bei Laptops heute zumeist fest integriert!)
    • Stabile Internetverbindung
    • Browser: Chrome (empfohlen) oder per App (für mobile Endgeräte): Jitsi Meet
    • Im Fall der Verwendung von Windows-Betriebssystemen kann es bei älteren Versionen zu Problemen kommen. In dem Fall empfiehlt sich die Nutzung eines alternativen Browsers, z.B. Mozilla Firefox oder Internet Explorer.
    • Wir wären dankbar, wenn Sie zu Beginn des Chats Ihren persönlichen oder einen frei erfundenen Namen eingeben würden (über der Zeile "Join meeting"), damit wir Sie während des Chats ansprechen und Ihnen das "Rederecht" erteilen können. 


    Allgemeine Hinweise:

    • Für die Teilnahme sind keine Vorkenntnisse nötig. Jede*r ist herzlich willkommen!
    • Die literarischen Werke werden privat gelesen und bilden so die Grundlage für die Diskussion im jeweiligen Lesekreis.

     

    Autorin und Werk: Han Kang „Menschenwerk“ (Roman, 2017)

    "Ich kämpfe, jeden Tag. Ich kämpfe gegen die Schande, überlebt zu haben und immer noch am Leben zu sein. Ich kämpfe gegen die Tatsache, dass ich ein Mensch bin. Und Sie, ebenso ein Mensch wie ich, welche Antworten können Sie mir geben?"

    Gwangju, Südkorea, 1980: Ein Junge sucht nach der Leiche seines Freundes, der bei einem gewaltsam niedergeschlagenen Studentenaufstand gestorben ist. Währenddessen schwebt eine Seele über ihrem toten Körper und berichtet, was sie sieht.
    Jahrzehnte später: Eine Angestellte erinnert sich, wie sie Teil der Protestbewegung wurde und im Gefängnis landete. Eine Mutter trauert noch immer um ihren Sohn. Und die Autorin selbst setzt alles daran, in all dem einen Sinn auszumachen.
    Durch das kollektive Leid dieser Protagonisten und ihre Taten der Hoffnung entsteht nach und nach die Geschichte einer brutalisierten Gesellschaft auf der Suche nach einer Stimme. „Menschenwerk“ ist das schriftliche Zeugnis unserer Bereitschaft, Leid zu riskieren, Gefangenschaft, sogar den Tod, um Gerechtigkeit zu erlangen. Es beschreibt die harte Realität der Unterdrückung und die durchschlagende Poesie der Menschlichkeit.


    Über die Autorin

    Han Kang wurde 1970 in Gwangju, Südkorea geboren. Sie studierte Koreanische Literatur an der Yonsei Universität in Seoul. 1993 debütierte sie als Dichterin, ihr erster Roman erschien 1994. Ihr Roman „Die Vegetarierin“ wurde in über 20 Sprachen übersetzt und 2016 mit dem Man Booker International Prize ausgezeichnet. „Menschenwerk“ erhielt den renommierten italienischen Malaparte-Preis.


    Medienecho

    • „Ein unter die Haut gehendes Plädoyer für Menschlichkeit und Mut.“ (ZDF)
    • „In Menschenwerk gelingt Han Kang etwas fast Unmögliches: für das Grauen eine literarische Form zu finden, die es nicht verharmlost, sondern umfängt.“ (DIE ZEIT)
       

    Wir würden uns freuen, wenn Sie dabei wären!