Kunst

Park Dae Sung <眞景時代 : The Eternal>

Dauer
26. March 2022 - 27. May 2022
Vernissage
Friday, 25. March 2022 / 18:00
Ort

Koreanisches Kulturzentrum
Leipziger Platz 3
10117 Berlin 

Eintritt
kostenlos
© Koreanisches Kulturzentrum

Park Dae Sung <眞景時代 : The Eternal>

Das Koreanische Kulturzentrum in Deutschland präsentiert vom 26. März bis 27. Mai die Einzelausstellung:

“眞景時代: The Eternal (True-view era: The Eternal)” des Künstlers Park Dae Sung.


Die Ausstellung, die während des Berlin Gallery Weekend 2022 (29.4.-1.5.) gezeigt wird, führt uns durch Parks Kunstwelt, welche die Existenz der koreanischen Malerei fortsetzt. Sie gewährt Einblick in die koreanische „Tusche-Landschaftsmalerei” und wurde konzipiert, um einen Ort zu schaffen, an dem koreanische Kunst eindrücklich erlebbar ist.

Der Mäzen und ehemalige Vorsitzende des Samsung-Konzerns, Lee Kun-hee (†2020), hat viele Werke des Künstlers gekauft und ihn auch im Ausland gefördert. Darüber hinaus genießt Park auch bei der jüngeren Generation großes Ansehen, wie nicht zuletzt der Ausstellungsbesuch des Rappers RM von der K-Pop-Band BTS verdeutlicht.

Die Ausstellung, die im Vorfeld einer großen US-Tournee in diesem und im nächsten Jahr in Deutschland gezeigt wird, wurde in Kooperation mit der Seouler Kunstgalerie Gana Art organisiert.

Die Vernissage findet am Freitag, den 25. März, um 18.00 Uhr in den Räumlichkeiten des Koreanischen Kulturzentrums statt. Die Botschafterin der Republik Korea, Dr. CHO Hyun Ock, wird die Ausstellung eröffnen.

 

Park Dae Sung ©Gana
Park Dae Sung ©Gana Art

"Sosan“ Park Dae Sung (geb. 1945) zog erstmals die Aufmerksamkeit der Kunstwelt auf sich, als er 1979 für <Sangrim> den Hauptpreis des 2. Joongang-Kunstpreises gewann. Seitdem hatte er zahlreiche Einzel- und Gastausstellungen in Korea und im Ausland, auf denen er seine neuen Werke präsentierte, darunter auch eine Ausstellung auf Einladung in der Galerie Farina in Köln im Jahr 1987.

Seit seinem fünften Lebensjahr hält Sosan den Pinsel in der Hand und wird heute dafür gerühmt, die koreanische Malerei modernisiert zu haben, indem er von der traditionellen Landschaftsmalerei zur sogenannten Uigyeong-Landschaftsmalerei überging, einer Kunstform, die er in den 70 Jahren seines Schaffens mit einem einzigartigen Stil und Blickwinkel zur Vollendung gebracht hat.

In jüngster Zeit experimentiert er auch mit Stillleben, die er mit einer einzigartigen Kalligrafie versieht, und beschäftigt sich ungeachtet seines Alters weiterhin intensiv mit verschiedenen künstlerischen Herangehensweisen an Landschaften.

Die kontinuierliche Grundlage von Sosans lebenslanger Malerei bilden seine unerschütterliche  Selbstdisziplin und Ausdauer, die es ihm erlauben "täglich 25 Stunden" in die Malerei zu investieren. Die daraus resultierenden Meisterwerke machen ihn zu dem, was er heute ist.