Kaleidoskop

Reiskuchen und Spiele

Schülerinnen mit einem Tuho-Spiel (Foto: Young In Go)

Schüler:innen besuchen zum Mondneujahr das Koreanische Kulturzentrum

Am 19. Januar (Do), wenige Tage vor dem 1. Tag des neuen Jahres nach dem Mondkalender, besuchten Schülerinnen und Schüler des Marie-Curie-Gymnasiums in Hohen Neuendorf als Teil ihrer Projektwoche das Koreanische Kulturzentrum am Leipziger Platz in Berlin-Mitte. Dort erfuhren sie, wie Seollal, einer von Koreas höchsten Feiertagen, gefeiert wird.

Insgesamt kamen 13 Schüler:innen - zusammen mit Lehrerin Young In Go, die an der Schule eine Koreanisch-AG anbietet. Sie probierten die koreanische Nationaltracht Hanbok an und spielten Tuho, ein traditionelles koreanisches Pfeilwurfspiel. Außerdem hatten sie die Gelegenheit, beliebte koreanische Snacks und Getränke kennenzulernen. Besonders gefragt waren die traditionellen Reiscracker und die Schokoküchlein namens Choco Pie.

Koreanischlehrerin Young In Go nimmt die Sebae-Verbeugung einer Schülerin entgegen (Foto: Koreanisches Kulturzentrum) 

Das Highlight des Besuchs bildete die Durchführung einer Sebae-Zeremonie. Dabei verbeugen sich die Jüngeren vor den Eltern oder Großeltern, um Gesundheit und Glück für das neue Jahr zu erbitten. Koreanischlehrerin Young In Go brachte ihren Schüler:innen bei, wie man Sebae korrekt vollzieht, und nahm ihre Verbeugungen entgegen. „Es ist das erste Mal, dass meine Schülerinnen und Schüler die Sebae-Zeremonie vor mir durchgeführt haben“, freute sie sich.

Am 20. Januar (Fr) besuchte eine 18-köpfige Gruppe von der Moser Schule im Berliner Westend das Kulturzentrum. Die Schüler:innen erhielten in einem abwechslungsreichen Programm einen spannenden Einblick in die koreanische Kultur und informierten sich ebenfalls über Seollal. Der Besuch war Teil einer Projektwoche zum Thema kulturelle Vielfalt, in der wichtige Lebensstationen in unterschiedlichen Gesellschaften beleuchtet werden.  

Die Redaktion von Kultur Korea wünscht allen Leser:innen ein frohes Seollal-Fest und Glück und Gesundheit für das Jahr des Hasen! 

Schüler:innen beim Üben der Sebae-Zeremonie (Foto: Koreanisches Kulturzentrum) 

Die Schüler:innen des Marie-Curie-Gymnasiums mit Lehrerin Young In Go (obere Reihe, 1. v. li.) in der Galerie des Koreanischen Kulturzentrums vor traditionellem Kunsthandwerk (Foto: Natalie Maier) 

 

Wie erleben Menschen unterschiedlicher Generationen und Kulturen Seollal? Mehr verrät Anna Rihlmann in dem Seollal-Spezial „Friede, Freude, Reiskuchen?“: https://www.youtube.com/watch?v=VYloWwh1Urw

 

 

Gesine Stoyke

Redaktion "Kultur Korea"

Ähnliche Beiträge

Kaleidoskop

K-Pop tanzt sich um die Welt

Im Gespräch mit Lukas Brennecke, aktives Mitglied der Bremer K-Pop-Tanzszene

Kaleidoskop

Wenn schon nicht Pohang, dann wenigstens Berlin!

Bericht über eine außergewöhnliche Projektwoche

Kaleidoskop

Koreanische Reiskuchen für den guten Zweck

Das Koreanische Kulturzentrum unterstützt eine Benefizaktion am Gymnasium Carolinum in Neustrelitz