Film Vorträge / Workshops

Zum 3. Oktober 2020: Teilung und Wiedervereinigung Korea/Deutschland

Veranstaltungsdatum
Samstag, 03. Oktober 2020 / 00:00
Dauer
30. September 2020 - 11. Oktober 2020
Ort

ONLINE 

Meine Brüder und Schwestern im Norden

FILM IM GESPRÄCH: ab 3. Oktober 2020
(online)
 

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Jahrestage im Fokus” möchten wir zum 30. Tag der Deutschen Einheit unter Bezugnahme auf den Dokumentarfilm "Meine Brüder und Schwestern im Norden" (2016) von Sung-Hyung Cho über das Thema Teilung und Wiedervereinigung in Korea und Deutschland sprechen.
Die Online-Diskussion "Film im Gespräch" wird aufgezeichnet und steht ab 3. Oktober 2020 fortwährend als Videodatei im Online-Programm des Koreanischen Kulturzentrums zur Verfügung.

Diskutant*innen:

  • Sung-Hyung Cho (Regisseurin)
  • Prof. Dr. Rüdiger Frank (Professor für Wirtschaft und Gesellschaft Oastasiens, Universität Wien)
  • Katharina Graça Peters (DER SPIEGEL, Korrespondentin in Seoul/Südkorea)
  • Moderation: Sören Kittel (Buchautor und Reporter, Berliner Morgenpost)

 

 

FILM-STREAMING: 30. Sept. -11. Okt.

Der Film „Meine Brüder und Schwestern im Norden" steht vom 30. Sept. -11. Okt. auf unserer Streaming-Plattform K-MOVIE BASE Verfügung:
k-movie.kulturkorea.org


Über den Film
Titel: „Meine Brüder und Schwestern im Norden“
Regie: Sung-Hyung Cho
Laufzeit: 106 Minuten

Genre: Dokumentarfilm
Erscheinungsjahr: 2016


Wer weiß außerhalb des Landes wirklich etwas über Nordkorea? Was wir von diesem abgeschotteten Land zu sehen und zu hören bekommen, ist immer das gleiche: Militär-Paraden mit Panzern und Raketen, Soldaten und Soldatinnen, die wie Roboter marschieren, Kriegsdrohungen, Hungersnöte, abgemagerte Kinder und nicht zuletzt die drei Generationen von scheinbar wahnsinnigen Diktatoren und die ihnen hysterisch huldigende Gefolgschaft. Sung-Hyung Cho geht diesen Fragen nach, mitten drin – in Nordkorea: MEINE BRÜDER UND SCHWESTERN IM NORDEN porträtiert die Menschen hinter den hartnäckigen Klischees und Stereotypen eines unverstandenen Landes und gibt Einblicke hinter die protzige Propagandafassade einer uns verschlossenen Lebenswelt. Die Menschen, denen die Regisseurin auf ihrer Reise durch das Land begegnet – Soldatinnen, Bauern, Maler, Näherinnen – sind keine Zufallsbekanntschaften, sondern wurden vom Regime ausgesucht. Trotzdem nähert sie sich ihren Protagonisten dabei aufrichtig interessiert, respektvoll und vor allem ohne jegliche Wertung. So kommt ein fröhliches Volk zum Vorschein, dessen Liebe zu „ihrem Führer“ uns mehr als einmal sonderbar erscheint, das seine Wünsche und die Hoffnung auf eine Wiedervereinigung der beiden Koreas aber noch längst nicht aufgegeben hat.

Über die Regisseurin
Die renommierte Filmemacherin Sung-Hyung Cho wurde 1966 in Busan, Südkorea geboren. Sie studierte Kommunikationswissenschaft in Seoul und ab 1990 Kunstgeschichte, Medienwissenschaft und Philosophie in Marburg. Darüber hinaus studierte sie Elektronisches Bild in Offenbach. Von 2000-2001 arbeitete sie als Schnittassistentin u.a. für die Serien „Ein Fall für zwei“ und „Die Kommissarin“. Es folgten Lehraufträge für Schnitt, Dokumentation und Dramaturgie an der SAE und an der Hochschule Darmstadt sowie 2010 eine Gastprofessur an der HBKsaar Saarbrücken.
Seit 1997 konzipiert Sung-Hyung Cho eigene abstrakte und skurrile Doku-Clips, diverse Musikvideos, TV-Promotionsvideos, CD-Werbungen und Showreels. 2002 begannen die Recherchen für ihren ersten langen Film, den Dokumentarfilm „Full Metal Village", der 2007 mit dem Max-Ophüls-Preis ausgezeichnet wurde: Erstmals in der Geschichte des Filmfestivals wurde damit einem Dokumentarfilm die renommierte Auszeichnung zuerkannt.
Weitere Auszeichnungen: Hessischer Filmpreis, Schleswig-Holstein Filmpreis, Gilde Filmkunstpreis, Preis zur Förderung des künstlerischen Nachwuchses der DEFA Stiftung.

Der Film „Meine Brüder und Schwestern im Norden“ erschien im Jahr 2016 und gewann den Preis des 9. Lichter Filmfests als „bester regionaler Langfilm“.   
 

Wir freuen uns über Ihr Interesse an Film und Diskussion!

Weitere Veranstaltungen

13 Aug
Musik 13.08.2022, 19:00

Mit Sänger:innen des Jerazin-Kinderchores aus Jeju und der Akademie für Gesang NRW